Einsammeln von Wolfslosung
Einsammeln von Wolfslosung
Zur Erfassung der Nahrungszusammensetzung der Wölfe in Deutschland werden Wolfslosungen (Kot) eingesammelt und im Labor aufbereitet. Dabei werden die Losungen in einem Sieb gewaschen, so dass nur die unverdaulichen Nahrungsbestandteile (Haare, Knochen, Zähne oder Klauen der Beutetiere) übrig bleiben. Anhand der unverdaulichen Nahrungsbestandteile wird die Tierart und teilweise auch das Alter des Beutetieres bestimmt. Über verschiedene Formeln ist es möglich die tatsächlich gefressene Beutetiermasse (Biomasse) zu berechnen (Nahrungsökologie des Wolfes in der Lausitz).
Weitere Aussagen über Alter und Kondition der Beutetiere können über die Auswertung von Rissen getroffen werden. Das Alter des gerissenen Beutetieres wird über den Stand des Zahnwechsels, Zahnabnutzung und Jahreslinien im Zahnzement bestimmt. Die physische Kondition der gerissenen Beutetiere kann neben der Erfassung von Merkmalen, die auf eine Krankheit- oder Verletzung hinweisen, über den Fettgehalt des Knochenmarks bestimmt werden.



Huf
Huf vom Reh, oben: erwachsen,
unten: Kitz